Das Schützenjahr 2006

21. u. 22.01.2006

Patronatsfest mit Jahreshauptversammlung und Königsvogelschuß

Wie in jedem Jahr zum Fest des heiligen Sebastian, dem Patrozinium der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Aldenhoven ermittelten die Sebastianer ihre Majestäten für das kommende Schützenjahr und so steht es nun fest, dass Konrad Harnisch, der 2 Jahre in Folge die Insignien der Bruderschaft stolz voran trug, seine Königswürde beim aldenhovener Schützenfest an Karl-Heinz Kroschka übergeben wird, der dann mit seiner Königin Monika für ein Jahr die Regentschaft inne haben wird.

Neben ihm auftreten werden als Jungschützen Prinz Patrik Jakob, der die Prinzenwürde nun schon zum vierten Mal errang, und Schülerprinzessin Frederieke Mingers, die mit nur 95 Schuss noch 7 Schuss weniger als der neue König benötigte um sich gegen ihre Konkurenz durchzusetzen.

 

Mistreiter um den Königstitel war in einem heissen Duell Josef Beyhs, der sich aber kurz vor Schluss aus dem Rennen zurück zog um Karl-Heinz Kroschka den Vortritt zu lassen und begnügte sich mit dem Königspokal den er gemeinsam mit Wolfgang Flotow mit einem Ergebnis von 30 Ringen „erschossen“ hat. Dritter wurde mit 28 Ringen Dieter Mingers. Der Damenpokal ging mit ebenfalls 30 Ringen an Regine Beyhs, gefolgt von Melanie Flotow und Mara Dohmen.

Am Sonntag Morgen fand wie gewohnt ein Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin statt, gefolgt von der alljährlichen Jahreshauptversammlung im Gasthof Schäfer, bei der nicht nur im 21. Jahr der CF Selbsthilfegruppe eine Spende von über 1000 Euro überreicht werden konnte, sondern auch der neue Vorstand der St. Sebastianus Schützen für die nächsten drei Jahre gewählt wurde.

Neuer Brudermeister der Schützen aus Aldenhoven ist nun Ralf Herhut, der damit Josef Beyhs ablöste, der in Vertretung das Amt übernommen hatte, als der ehemalige Brudermeister Heinz-Josef Neumann von seinem Amt zurück trat. Unterstützt wird er dabei von seinen beiden Stellvertretern Franz-Hubert Beyhs und Dieter Mingers. Geschäftsführer bleibt weiterhin Herbert Colling, der mit Klaus Sommer einen neuen Stellvertreter zur Seite bekam. Auf das damit frei gewordene Amt des Schriftführers wurde Marcus Herhut gewählt und die Kasse wird von nun an Friedhelm Flotow inne haben, vertreten durch Gerd Schleif.

 

Besonders herausgestellt wurde immer, dass die Schützen sich auf einem schweren Weg in die Zukunft befinden, den sie nur gemeinsam beschreiten können und den sie nicht ohne die Mithilfe aller Mitglieder und ohne Hilfe der aldenhovener Bevölkerung gehen können.


20.06.2006  Schützenfamilienwandertag 2006

Vor einigen Jahren hat man den Tag, an dem die Sebastianus Schützen aus Aldenhoven ihre jährliche Radtour veranstalteten extra umbenannt in den "Schützenfamilienwandertag", um seiner Bedeutung gerecht zu werden, da man nicht mehr nur mit dem Fahrrad unterwegs war, sondern auch andere Aktivitäten anstreben wollte. So sollte es dann diesmal eine gemütliche Wanderung entlang der Inde geworden sein.

 

Doch leider stellten sich alle Alternativen für die Wanderung als untauglich heraus, waren sie einfach zu weit, zu steil, zu nass oder noch nicht fertig. Und so entschlossen sich die Schützen, sich auch in diesem Jahr wieder auf ihre Räder zu schwingen um den schönen, nahegelegenen Blausteinsee zu umrunden.

Immer einige hundert Meter vor einer großen Regenwolke bewegte sich dann die Gruppe mit Radfahrern Richtung Dürwiß, wo dann auch nach 12km Strecke die erste Pause angesetzt war und die Leistungsträger mit Getränken und kleinen Snacks versorgt wurden.

 

Die zweite geplante Pause wurde aufgrund der immer näher rückenden Regenwolke kurzerhand abgesagt und man setzte sich geradewegs Richtung Heimat in Bewegung, die man dann tatsächlich auch noch vor dem einsetzenden Regen erreichte und sich auf dem Hofe Beyhs, wie schon Tradition, zu einem gemütlichen Grillabend einfand.

Dort ließ man bis spät in die Nacht den Tag bei Bier, anderen kalten Getränken und vor allem Bratwurst und Bauchfleisch ausklingen.


11.09.2006

Aldenhovener Schützen machen den Rhein unsicher

Bereits wenige Minuten nach dem Betreten des Busses, der die Sebastianus Schützen aus Aldenhoven nach Koblenz bringen sollte, tönten Klänge wie "oh Du wunderschöner, deutscher Rhein" durch die Sitzreihen und man setzte sich gegen Mittag an einem wunderschönen, sonnigen Samstag in Bewegung.

nach fast 3 Stunden Fahrt erreichte man auch immer noch fröhlich und bester Laune die Rheinufer in Koblenz, wo man sich zu einem kühlen Bier niederließ.

Pünktlich um 16.00 Uhr fand man sich dann am Steg der "MS Rheingold" ein, einem hübschen Schiff, dass uns Stromaufwärts den Rhein hinauf transportieren sollte.

Bei mindestens 50 Grad im Schatten sicherten sich die Schützen ihre Sitzplätze auf dem Oberdeck, von wo aus man später das Schauspiel und vorher noch die wunderschöne Aussicht genießen konnte. Einige nutzen auch einfach die Gelegenheit sich zu bräunen, andere verschlug es gelegentlich unter Deck um die Gläser zu füllen.

Es ging vorbei an Städten, Dörfern und unzähligen Sehenswürdigkeiten. Egal ob nun wunderschöne Fachwerkhäuser, historische Gebäude oder an einer der vielzähligen Burgen, die am Rhein entlang angesiedelt sind.

Nach Einbruch der Dämmerung zogen dann 50 Schiffe im Flottenverband, gemeinsam mit unserer Rheingold weiter den Rhein hinauf und je dunkler es wurde, desto beeindruckender war der Anblick der sich bot. Nicht nur die beleuchteten Schiffe, sondern auch die Lichtspiele in Oberwesel, wo unser Ziel seinsollte, machten die Tour zu einem einmaligen Erlebnis, dass man selbst mit Bildern nicht wirklich beschreiben kann.

Den Abschluss des Tages bildete abgesehen von der dreistündigen Heimfahrt ein großes Höhenfeuerwerk in Oberwesel, untermalt von einzigartigen Klängen, die nie enden zu wollen schienen.

Alles in Allem wieder eine wunderschöne Schützenfahrt und wir sind gespannt, was uns im nächsten Jahr erwartet.


03.11.2012

1. Kreistag der historischen Schützenbruderschaften im Kreis Düren

Wann hat es schon einmal eine solch große Familienfeier im kreis Düren gegeben? Beim ersten Kreistag der historischen Schützenbruderschaften im Kreis Düren kamen rund 1400 Schützenschwestern und Schützenbrüder, jung und alt, auf Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn in der Arena Kreis Düren zusammen.

Wann hat es schon einmal eine solch große Familienfeier im kreis Düren gegeben? Beim ersten Kreistag der historischen Schützenbruderschaften im Kreis Düren kamen rund 1400 Schützenschwestern und Schützenbrüder, jung und alt, auf Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn in der Arena Kreis Düren zusammen.

 

Am Ende prangten über 60 Bruderschaftsfahnen über den Köpfen der versammelten Majestäten. Ein Bild, dass es so noch nie zu sehen gab. Unter den Klägen der Musikvereine waren die Schützen nach und nach mit ihren Standarten in die Arena einmarschiert. Dabei wurden alle Majestäten vorgestellt.

 

So füllte sich die reservierte Tribüne an der Kopfseite im Laufe des Nachmittags mit gekrönten Häuptern und Fahnen.

 

Heute gilt es ihnen Dank zu sagen. Als Schützen halten sie unter ihrem Motto "Glaube Sitte Heimat" wichtige Werte hoch und das in einer zeit die unter dem Verlust von Werten zu leiden hat

 

unterstrich Landrat Wolfgang Spelthahn, warum er alle Bruderschaften zwischen Titz und Heimbach zu diesem großen Familienfest eingeladen hatte.

 

War es ursprünglich die Notwendigkeit vor fremder Gewalt zu schützen so stiften die Schützen heute mit ihrem Vereinsleben vielfach Gemeinschaft, stehen für Solidarität. Das Schützenwesen hat also an Aktivität nichts eingebüßt, stellte der Landrat fest.

 

Beim ersten Kreistag hatten die Bruderschaften Gelegenheit sich zu präsentieren und kreisweit ins Gespräch miteinander zu kommen.

 

Ich finde diese Idee toll. Mit einem solchen Ansturm hatte ich gar nicht gerechtet

 

war Theo Schönges Bruderkönig der St. Sebastianus Schützen Gladbach von der Resonanz überrascht. Immerhin waren 2/3 der Bruderschaften aus dem Kreis Düren in der Arena vertreten.


24.12.2006  Das Jahr 2006

Ein turbulentes Jahr liegt hinter der St. Sebastianus Schützenbruderschaft aus Aldenhoven.

 

Wir haben Mitglieder verloren, gewannen neue Schützenbrüder dazu, wir haben viele Probleme gelöst und wieder Neue taten sich auf.

 

Doch Alles in Allem war es wieder ein erfolgreiches Jahr für die Bruderschaft und wir sehen optimistisch dem Jahr 2007 entgegen.

 

Wir, die St. Sebastianus Schützen aus Aldenhoven wünschen allen Mitgliedern, Angehörigen, Freunden und Besuchern der Seite ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und frohes Jahr 2007.