Grußwort vom Protektor Ferdy Müller

Liebe Aldenhovener Schützenfamilie,

liebe Aldenhovener Mitbürger,

 

wir zeichnen das Jahr 2015 und verknüpfen damit eine mittlerweile auch nach Draußen sichtbar werdende, dramatische Veränderung unseres Einzel- und Gruppenverhaltens. Gewohnte und lieb gewonnene Verhaltensweisen sind im Einzelfall verblasst oder gibt es schlimmstenfalls nicht mehr. Das Gemeinschaftsdenken ist im Einzelfall  teilweise verschwunden. Eine "Ellenbogengesellschaft" macht Anstalten, größer zu werden und sich auszubreiten.


Abgesehen davon, dass beim Lesen dieser Zeilen einem zunächst sicherlich unwohl ums Herz wird, kann man diesem Erscheinungsbild sehr wohl entgegentreten. Für ein Entgegentreten zeichnen die Attribute wie Tradition, Brauchtum, Zusammengehörigkeit, Disziplin bis hin zum Eigenanspruch, christlich orientierte Werte mit Leben zu erfüllen. Bis zum heutigen Tage werden diese Attribute von unserer Aldenhovener Schützenbruderschaft sichtbar gelebt, gehegt und gepflegt.

 

Und weil es so ist wie es ist, ist es mir als diesjähriger Protektor der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Aldenhoven eine Freude und auch ein Herzensanliegen Dank zu sagen an die Aldenhovener Schützenfamilie für so viel ganzjähriges Engagement, Einbringung von gemeinnützigen Dienstleistungen bis hin zur  Wahrung und Pflege von jahrhundertealten Brauchtums- und Traditionswerten.


Dank zu sagen auch für das redliche Bemühen, diese Werte wieder weiterzugeben an die nächste Generation. Sehr wohl weiß ich, dass sich innerhalb der Gemeinschaft der Schützen immer wieder altersbedingte Veränderungen ergeben. Ältere scheiden aus, jüngere übernehmen das Ruder.


An dieser Schnittstelle wünsche ich mir ein beidseitiges offenes aufeinander Zugehen und ein unvoreingenommenes Zuhören, immer wieder endend in einem gemeinsamen Kompromiss. Die jungen Schützen möchten vielleicht ein bisschen anders  feiern als die alten - war das nicht immer schon so? – das einzig Wichtige daran ist doch das sie feiern und unsere alten Traditionen weiterleben lassen!


Nun freue ich mich auf ein schönes Schützenfest bei hoffentlich herrlichem Sommerwetter, viele Aldenhovener auf dem Festplatz, im Festzelt und bei den Umzügen an den Straßen. Verbringen Sie schöne Stunden im Kreis der Schützenfamilie hier in Aldenhoven, suchen Sie beim gemeinsamen feiern das Gespräch mit Ihrem Gegenüber und erinnern sich vielleicht an folgende Worte: „Es gibt nichts Ernsteres und Schöneres als spielen und feiern, wer nicht mehr feiern kann, hat ein wesentliches Stück Menschlichkeit verloren.“

 

Leider gibt es heute viel zu viele Menschen, die das Feiern verlernt haben.


Feiern Sie mit und werden Sie ein/e Sympathieträger/in für unsere schöne Gemeinde “Aldenhoven“!

 

Ihr

Ferdy Müller


Protektor der Sankt  Sebastianus Schützenbruderschaft Aldenhoven e. V. 1450 im Jahre 2015


Tipp der Bruderschaft:

Besuchen Sie die Homepage von Ferdy´s Gym, mit vielen Angeboten seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun. Denn Gesundheit ist unser größtes Gut und mit der gleichen feiert es sich besser.


18.01.2015 - Vorstellung des Protektors - Ferdy Müller

Nach der Krönungsmesse beim Patronatsfest fand im Pfarrheim ein Empfang zu Ehren der neuen Majestäten statt, bei dem auch der neue Protektor, der von nun an neben den Majestäten die Bruderschaft auf ihrem Weg begleiten wird, vorgestellt wurde. Es handelt sich um Ferdinand Müller, vielen besser unter dem Namen „Ferdy“ bekannt, Inhaber des Fitness-Studios „Ferdys Gym“ in Aldenhoven am Römerpark. Mit Ferdy Müller gewinnt die Bruderschaft nach seinem Vorgänger Arnold Sevenich, der der Bruderschaft auch in Zukunft in Freundschaft verbunden bleibt, einen weiteren tatkräftigen Aldenhovener Mitbürger und Geschäftsmann, der der Bruderschaft mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.