Zugweg für den großen Festzug


Mit Fassanstich und Zapfenstreich begann das Schützenfest der Sebastianus Schützen

Gut gelaunt starteten die Aldenhovener Schützen in diesem Jahr in ihr Schützenfest. Viele Neuerungen sollten das Fest zu einem vollen Erfolg werden lassen.

Am frühen Freitag Abend trafen sich die Schützen mit Ihren Familien und Freunden des Schützenfestes am Festzelt. Dieses lag zum ersten Mal auf dem Marktplatz mitten Dorf und auch zum ersten Mal mit der zur gleichen Zeit stattfindenden Kirmes auf einem Platz. Ein Novum, das es noch nie gegeben hatte. Mit dem feierlichen Fassanstich durch Bürgermeister Lothar Tertel und Ehrenbrudermeister und Protektor Josef Behys wurde das Schützenfest offiziell eingeleitet.

Für die anschließende musikalische Untermalung sorgte die Blaskappelle Braunsrath mit ihrem Platzkonzert.

Gegen 21:30 Uhr traten die Schützen dann zusammen mit dem Musikkorps Grün-Weiß Lohn und der Blaskapelle Braunsrath an um gemeinsam mit der Aldenhovener Feuerwehr im Fackelumzug zum Place d’Albert zu ziehen. Der eine Stunde früher stattfindende Große Zapfenstreich lockte viele Besucher an. Dass der Zapfenstreich in diesem Jahr auf dem Place d’Albert, vis-à-vis dem mit Fahnen geschmückten Alten Turm, den die Bruderschaft und vor allem das „Team vom Turm“ in etlichen Stunden Eigenleistung zu Ihrem Schützen- und Heimatmuseum ausbauen, stattfand, lies diesen Zapfenstreich zu Etwas ganz Besonderem werden. Im Schein der Fackeln und des hell erleuchteten Turms und zu den Klängen von Highland Cathedral und des Großen Zapfenstreichs mit Gebet und Nationalhymne wurden der scheidende König Ralf Herhut und die Schülerprinzessin Simone Herhut, sowie Protektor Bürgermeister Lothar Tertel mit dieser feierlichen Zeremonie noch ein Mal geehrt.

Nach dem Abmarsch zum Festzelt ließen die Schützen und ihre Gäste den ersten Abend des Schützenfests gemütlich ausklingen.


Ein zum bersten volles Festzelt kochte als Blom und Blömcher und Bruce Kapusta für Stimmung sorgten

Bei strahlendem Sonnenschein starteten die Schützen in den zweiten Tag ihres Schützenfestes. Nach dem Antreten am Place d’Albert marschierten die Schützen zusammen mit dem Musikkorps Grün-Weiß Lohn und der Blaskapelle Braunsrath nur wenige Meter um ihren neuen Protektor Ehrenbrudermeister Josef Beyhs zu ehren und für den Umzug durch den Ort abzuholen.

Nach einer kleinen Stärkung ging es dann für die Schützen mit Ihrem Protektor und den Musikkapellen weiter zum Gut Köttenich. Um den Bewohnern an diesem sonnigen Tag eine Freude zu machen spielte die Musik auf und wurde unter Beifall verabschiedet als es zur nächsten Station ging.

Wenig später kamen die Schützen dann auf der Pützdorfer Straße an, wo gleichzeitig fünf Würdenträger zu ehren waren; die noch amtierende Schülerprinzessin Simone Herhut und ihre Schwester und designierte Schülerprinzessin Rebecca Herhut sowie Vizekönig Ralf Herhut mit seiner Königin Stefanie und Bürgermeister und Protektor Lothar Tertel.

Nach einer kurzen Stärkungspause ging es dann für Schützen, Musikkapellen und Ehrenträger zum neuen König Markus Mingers und seiner Königin Gwendolyn. Vor dem festlich geschmückten Haus warteten das Königspaar und ihre Gäste gespannt auf das Eintreffen des Zugs. Selbst eines der jüngsten Mitglieder der Schützenfamilie, die kleine Königstochter Franziska Mingers war anwesend. Voller Stolz übernahm Königsvater und General Dieter Mingers das Kommando beim Antreten der Schützen.

Nach einem längeren Aufenthalt marschierter der Zug dann zu Ehrenkönig Kajetan Raab und seiner Königin Angelika, die vor 25 Jahren als Königspaar die Schützenbruderschaft vertreten hatten. Als sich alle ein letztes Mal gestärkt hatten, marschierte man dann durchs Dorf um den Umzug am Festzelt enden zu lassen.

In einem voll besetzten Festzelt wurde dann der Kirmesball gefeiert. Die Tanzkapelle „Nice Guys“ sorgte für die musikalische Untermalung des Abends. Die Highlights des Abends waren dann die Auftritte der Special Guests. Mit Parodien und köllschen Liedern ließen Blom und Blömcher die Lachmuskeln Muskelkater bekommen und brachten die Tanzfläche zum Beben. Für ausgelassene Stimmung sorgte später am Abend dann Solotrompeter Bruce Kapusta. Egal ob Standing Ovations für König Markus Mingers, ein Lied über Spatzen für Protektor Josef Beyhs, ein flottes Tanzlied für den scheidenden Vizekönig Ralf Herhut und seine Königin oder ein Walzer für Ehrenkönig Kajetan Raab, für alle hatte er eine besondere Überraschung parat. Und die Gäste im Zelt kamen auf Grund der super Stimmung nicht mehr aus dem Schunkeln, Applaudieren und Mitsingen heraus. Feierlich wurde es dann noch einmal um Mitternacht als die alten Majestäten ihre Insignien an die neuen Majestäten übergaben.


Und wieder drohte der Festzug zu verregnen, doch dieses "Super-Schützenfest" ließ sich davon nicht mehr aufhalten

Nach der Krönungsmesse am Sonntag verließen die strahlenden neuen Majestäten die Kirche und selbst die dunklen Wolken am Horizont konnten die Freude nicht vertreiben.

Was sich am Morgen schon angekündigt hatte, wurde zum großen Festzug leider Realität. Es regnete in Strömen, doch noch einmal wollten die Schützen die Bevölkerung, die Gastvereine und Gastbruderschaften nicht enttäuschen. Also nutzte man eine kurze Regenpause um zum großen Festzug durch den Ort zu starten. Auch wenn nur ein verkürzter Zugweg gegangen wurde, hielt der Regen die Zuschauer an der Straße nicht davon ab, sich unter Schirmen geschützt, den Festzug zu schauen. Und der Regen schaffte es auch nicht das Lächeln von den Gesichtern der Majestäten zu vertreiben. Nachdem am Ende des Festzugs noch einmal die Nationalhymne angestimmt wurde, zog man ins Festzelt ein.

Am frühen Abend wurden die Majestäten dann mit der Ehrenformation der Schützenbruderschaft bedacht, die diese freudestrahlend abnahmen. Mit ihrem großen Gefolge zogen sie dann durch das Dorf zum Festzelt um den Königsball zu feiern.

An den festlich dekorierten Tischen nahm das Königspaar mit seinem Gefolge platz. Doch viel Zeit zum Ausruhen blieb den beiden nicht, denn kurze Zeit später eröffneten sie mit einem Walzer den Ball und gleich darauf war die Tanzfläche von Pärchen gesäumt. Ein rührender Höhepunkt war die Rede von Frederike Mingers, der Tochter von König und Königin, die von Protektor Josef Beyhs unterstütz wurde. Und auch die Gratulation der Gastbruderschaften war für die Majestäten und die Schülerprinzessin ein stimmungsvoller Moment. Danach ging es mit dem Unterhaltungsprogramm weiter und wie jedes Jahr hatten sich die Driss Fleje etwas Besonderes für das Königspaar einfallen lassen. Das etwas andere Klavierkonzert mit herunter gelassenen Hosen und der Auftritt eines sexy Holländers brachten die Stimmung im Zelt zum Kochen. Und beim anschließenden Fliegerlied stieg das Stimmungsbarometer so hoch wie ein Flieger.

Der Höhepunkt des Abends war natürlich aber der Königswalzer.


Mit Dankgottesdienst, Kinderbelustigung, Hauerschlag und der großen Verlosung endet das bombige Schützenfest 2009

Der letzte Tag des Schützenfestes wurde traditionell mit dem Dankgottesdienst und der Kranzniederlegung am Sebastianus Ehrenmal eingeleitet.

Im Festzelt kamen die Freunde des Schützenfestes dann zum traditionellen Familienfrühschoppen zusammen. Für die musikalische Untermalung sorgte Caesar von Radio Pinguin, der vor allem für die kleinen Besucher vom Kindergarten viele Überraschungen bereit hielt.

Außerdem bekam unser König zu guter letzt noch den Hammerschlag vom bergmännischen Traditionsverein aus Aldenhoven.